Schlagwort-Archive: problem

Tomaten-Update und Tomaten-Gäste 

Meine Tomaten, deren Blätter so seltsam sind, reifen gerade. Fast, als ob nichts wäre…

Vielleicht war Nährstoffmangel das Problem?

Die Blätter sehen komisch aus, die Tomaten ganz normal …


Ich habe den Tomaten jetzt auch wieder Dünger gegeben. Meine Schwester meinte, dass die Blätter vielleicht wegen Nährstoffmangel so verkümmert waren.

Die anderen Tomaten (im selben Topf) sehen ganz normal aus. Nur grün sind sie immer noch…

Noch sind sie grün, hoffentlich werden sie bald reif!


Außerdem habe ich jetzt auch noch Gäste. Oder Pflegekinder. Jedenfalls ein Tomatenpflänzchen von einem Freund.

Meine „Gäste“ …


Auf die soll ich aufpassen oder mich halt drum kümmern, weil es sonst keiner übernehmen konnte. Da ist sogar schon eine reife Tomate dran! Yeah! Lohn fürs Aufpassen!

Eine Tomate ist schon reif. Ich hab die heute auch gleich mal gedüngt …


Diese schönen Exemplare sind leider nicht meine. Die wachsen bei meinen Eltern auf der Terrasse.

Ochsenherzentomaten – riesige Dinger!

Freud und Leid bei den Orchideen

Die rosa Orchidee hat sagenhafte vier Blüten! Normalerweise hat sie eine oder zwei gleichzeitig…


Und damit nicht genug! Es gibt sogar noch eine weitere Knospe. Man muss auf dem Bild genau hinschauen, aber dann sieht man sie.

Meine „Gast-Orchidee“ fühlt sich auch wohl. Sie macht schon ihr zweites neues Blatt.

 

Sorgen macht mir weiterhin die weiße Orchidee. Ihre Blätter sind ja etwas schrumpelig. Und jetzt hat sie kaum geöffnete Knospen abgeworfen.


So sieht sie im Ganzen aus.


Da sind schon noch Blüten und Knospen dran, aber irgendwie scheint es ihr nicht ganz gut zu gehen…


Vielleicht ist sie auch etwas ausgepowert. Denn es gibt ein neues Blatt!


Ich habe also noch Hoffnung, dass sie sich wieder erholt!

Tomatenzucht von A bis Z

Wie die Kerne in die Tomaten kommen, kann ich euch leider nicht erklären. Aber ich kann euch zeigen, wie aus den Kernen Tomaten werden. Das ist zwar ein bisschen aufwendig, macht aber auch Spaß.

Los geht’s im Spätsommer oder Herbst – und zwar mit der Ernte. Was? Wir fangen am Ende an? Naja – jedem Ende wohnt auch ein Anfang inne und so ist das auch bei den Tomaten. Nach der Ernte, vor dem Essen, nehmt ihr ein paar Kerne aus den Tomaten und legt sie beiseite. Ich habe sie auf einem Stück Küchenkrepp gelagert. Die Glibbermasse kann dranbleiben, es trocknet ja eh ein. Dann passiert erstmal nichts (außer, dass man seine geernteten Tomaten aufisst und genießt).

Tomaten Valencia

Tomaten Valencia

20140329-141603.jpg20140329-141723.jpg

Die Kerne auf dem Küchenkrepp lagen bei mir in der Küche und warteten, bis es Februar oder März wurde. Dann habe ich die Kernchen vorsichtig von dem Küchenkrepp gelöst. Ein bisschen Wasser war hilfreich. Denn jetzt, zwischen Ende Februar und Ende März, werden die Kerne eingepflanzt. Dazu habe ich ein Pflanztöpfchen mit Anzuchterde befüllt. Anzuchterde ist eine spezielle Erde für Jungpflanzen ohne Dünger. In gedüngter Erde würden die jungen Wurzeln verbrennen. Die Tomatensamen kommen nur leicht unter die Erdoberfläche. Zum Gießen verwende ich eine Sprühflasche. Mit der Gießkanne würden die Samen weggeschwemmt oder ertränkt werden.

20140329-142430.jpg 20140329-142656.jpg 20140329-142100.jpg

Wer keine kleinen Pflanztöpfchen hat, kann übrigens auch das Innere von Klopapierrollen verwenden. Einfach auf ein Tablett oder einen Unterteller stellen, mit Anzuchterde füllen und dann in jede Rolle je eine Tomate ansäen. Eine weitere Idee: Zeitungspapier. Der Vorteil: Die Pflänzchen müssen dann nicht umgetopft werden, sondern können mit der Rolle in den Haupttopf umziehen. Das Papier verrotet. Wie’s geht, seht ihr hier

Tomaten brauchen Licht und Wärme zum Keimen. Da böte sich ein Mini-Gewächshaus an. Ich habe so etwas nicht, aber dafür einen Trick: Über das Töpfchen spanne ich Klarsichtfolie. Darunter bildet sich Wärme und es ist schön feucht – genau das richtige Klima zum Keimen. Nach ein paar Tagen zeigen sich auch schon erste Keimlinge. Dann ist es wichtig, die Klarsichtfolie etwas anzuheben, so dass Luft ins „Gewächshaus“ kommt. Zum einen brauchen die Keimlinge Luft, zum anderen droht sonst Schimmelgefahr. Je größer die Kleinen werden, desto weniger Folie brauchen sie. Ich entferne sie meistens, wenn sich zwei bis drei Blättchen zeigen.

20140405-125252.jpg 20140405-125148.jpg 20140405-125131.jpg 20140405-124800.jpg

Auf dem Fensterbrett ohne direkte Sonneneinstrahlung wachsen die Tomaten meist schnell. Allerdings müssen sie bis zu den Eisheiligen Mitte Mai im Haus bleiben. Tomaten vertragen keine Kälte. Erst nach den Eisheiligen sind auch in Bayern die Nächte zuverlässig frostfrei. Eine Garantie gibt’s natürlich nie.

Mitte Mai dürfen die Tomaten endlich ins Freie! Tomaten sind Starkzehrer, die viel Dünger brauchen. Deshalb gebe ich einen Langzeitdünger in den Topf, etwa auf die Hälfte der Erde. Dann nochmal kräftig Erde drauf und zum Schluss werden die Tomatensetzlinge eingepflanzt. Beim Umtopfen muss man sehr vorsichtig sein, damit man die jungen Wurzeln nicht abreißt. Ein Schaschlik-Spießchen kann als Hebel helfen. Noch sehen die Tomatenpflänzchen sehr klein aus. Aber natürlich werden sie wachsen. Deshalb darf man die Mini-Dinger nicht zu eng setzen. Bei mir wachsen sie in einem ausgedienten Farbeimer, vier Pflanzen teilen sich ein Zuhause. Das hat bisher ganz gut geklappt. 

20140523-111901-40741777.jpg 20140523-112240-40960151.jpg 20140523-112242-40962293.jpg 20140523-112022-40822498.jpg 20140523-112237-40957617.jpg 20140523-112539-41139242.jpg 20140523-112537-41137648.jpg 20140523-112542-41142642.jpg 20140523-112544-41144764.jpg

Ja – und jetzt heißt es abwarten und gießen. Zuerst wird sich im Freien nicht viel tun. Die Pflänzchen sind erstmal in der Eingewöhnungsphase, die Wurzeln festigen sich. Und dann geht’s auch steil nach oben. Das Kraut schießt meist regelrecht. Beim Gießen muss man darauf achten, dass keine Erde nach oben spritzt. Tomaten sind an sich recht pflegeleicht, aber für bestimmte Krankheiten doch anfällig. Gefürchtet ist die „Braunfäule“. Da werden die Blätter auf einen Schlag braun und alle Tomaten sind tot. Braunfäule ist eine Pilzkrankheit, die aus der Erde kommt. Vorbeugend sollte man eben nicht nur darauf achten, dass beim Gießen keine Erde an die unteren Blätter spritzt. Es ist ebenso wichtig, dass die Tomaten generell nicht nass werden. Deshalb vor Regen schützen. Auch im Gewächshaus kann Braunfäule entstehen: Wenn nicht genügend gelüftet wird. Außerdem die Tomaten regelmäßig „ausgeizen“, so dass zwischen den Blättern genug Luft durchziehen kann.

20140630-170334-61414129.jpg 20140630-170329-61409760.jpg

Mit „ausgeizen“ wird das Entfernen von Trieben in den Blattachseln bezeichnet. Tomaten wuchern regelrecht. Damit man am Ende nicht nur Kraut, sondern auch Früchte hat, kann man das Wuchern etwas eingrenzen. 

Irgendwann werden sich erste gelbe Blüten zeigen. Und wie das so ist, müssen die bestäubt werden, damit eine Frucht entstehen kann. Wer keine Bienen oder Hummeln zur Hand hat, kann die Tomaten selbst bestäuben. Da in einer Blüte sowohl männliche als auch weibliche Bestandteile enthalten sind, reicht ein leichtes, vorsichtiges Schütteln. Wenn sich die Blüten bewegen, erfolgt die Bestäubung. 

20140709-133941-49181679.jpg 20140709-134118-49278707.jpg 20140720-195735-71855709.jpg 20140720-195732-71852567.jpg

Wie schon erwähnt, sind Tomaten Starkzehrer. Sie brauchen viel Wasser und regelmäßig Dünger. Der Langzeitdünger unterstützt das Ganze nur. Ich gebe ihnen einmal pro Woche Flüssigdünger. Und damit die Erdoberfläche nicht so arg austrocknet, lege ich dort die abgeschnittenen Geiztriebe aus. Das düngt auch noch.

Ja – und dann ist der Sommer dran, der die Tomaten heranreifen lässt. Irgendwann werden die grünen Früchte gelb und dann rot. Jetzt sind die Kerne auch in den Tomaten drin – aber wie sie da reingekommen sind? Keine Ahnung … einfach Tomaten aufschneiden, Kerne entnehmen und im Frühling einpflanzen …

IMG_2941 IMG_2942 IMG_2968 IMG_2970